Wer auf seiner Reise in der Gegend vom St. Georg übernachtet oder durchreist, findet gleich um die Ecke einen Canyon, den er nicht verpassen sollte. Wir hatten zwar nur noch eine Stunde bis zur Dunkelheit – aber sie hat gereicht um uns für den Snow Canyon zu begeistern.

Auf der Scenic-Route im Snow Canyon gibt es immer wieder Parkbereiche.

Auf der Scenic-Route im Snow Canyon gibt es immer wieder Parkbereiche.

Small is beautiful!

Er ist mit nur 23 Quardatkilomtern der kleineste Park der USA, aber deshalb nicht weniger Beeindruckend. Die Kombination der tiefroten Feldswände, gesprickt mit schwarzem Lavagetein und dem Grün der Büsche verleihen dem Park das Besondere.

Eine Landschaft wie aus einem Western: Snow Canyon.

Eine Landschaft wie aus einem Western: Snow Canyon.

Warum Schnee?

Den Namen hat der Canyon übrigens nicht dem Schnee, den es in der Region eher selten gibt, zu verdanken sondern vielmehr zwei Mormonen, die diese Gegend einst besiedelten und mit Nachnamen „Snow“ hießen.

Sonnenuntergang im oberen Teil des Snow Canyon.

Sonnenuntergang im oberen Teil des Snow Canyon.

Wer wenig Zeit hat: Mit dem Auto hat man den Park in wenigen Minuten durchfahren. Viele Haltebuchten laden jedoch zum Aussteigen und einige Hikes zum Wandern ein. Unser Eindruck: es lohnt sich auch abseits der Panoramastraße ein wenig weiter zu gehen.

Schroffe Felsen und saftiges Grün: Snow Canyon.

Schroffe Felsen, Lavagestein und saftiges Grün: Snow Canyon.

Aber nicht nur uns hat der Canyon begeistert – schon einige Western, unter anderem mit John Wayne und Robert Redford wurden dort gedreht.

Vorsichtig fahren im Snow Canyon!

Vorsichtig fahren im Snow Canyon!